003 Begegnung mit der Scientology

Wie die Scientology versuchte, mich einzufangen, und welche Methoden sie angewendet haben
Gleich zu Anfang möchte ich klar Stellung beziehen. In meinem Modell von Welt ist die Scientology eine Organisation, mit der ich nichts zu tun haben will. Schon vor vielen Jahren habe ich viel über diese sogenannte “Kirche” beschäftig und Aussteigerberichte gelesen. Auch über eine direkte Freundin konnte ich auf Erfahrungen mit dieser Organisation zurückgreifen, die mich vorsichtig agieren lassen.

Ich dachte lange darüber nach, ob ich einen Beitrag zu dem Thema “NLP und Scientology” veröffentlichen will. Da jedoch das Thema immer wieder aufkommt, will ich auch meine Gedanken zu diesem Thema veröffentlichen.

Hierfür möchte ich eine Geschichte erzählen, wie ich mit der Scientology in Berührung kam. Natürlich hatte ich, als ich in Hollywood zur Weihnachtszeit unterwegs war, deren Zentrum gesehen, oder auch L. Ron Hubbard als Weihnachtsmann. Ich hatte auch sehr interessiert den Ausstieg von Leah Remini – der Carrie aus der Serie King of Queens – verfolgt und konsequent jeden Tom Cruise Film im Kino boykottiert. Aber ich hatte noch nie mit einem Scientologen direkt gesprochen.

Vor kurzem war ich mit einer Freundin in Stuttgart auf der Königsstraße unterwegs. Ich hatte ihr gerade erzählt, dass ich einen Artikel schreiben will, in der ich gerne die Scientology-Methoden aus NLP Sicht untersuchen würde.

Der Zufall ergab, dass mitten auf der Straße ein Stand dieser „Organisation“ stand. Da ich davon ausging, dass diese Seelenfänger sehr gut geschulte Verkäufer sind, wurde ich vorsichtig. Ich wollte mir ansehen, wie die arbeiten.

Ich sagte meiner Begleitung, dass ich mich mit denen mal unterhalten werde, und dass sie sich bitte dabei möglichst raushält, weil ich die studieren will. Sie soll sich keine Sorgen machen, denn ich habe keinerlei Interesse dort Mitglied zu werden. Und ich wollte auch nicht, dass diese Leute meine Bekannte überzeugen.

Ich wusste, dass die vorsichtig würden, wenn ich selbstbewusst mit meinen großen Gesten auf die zugehe und anspreche. Also wechselte ich meine Körpersprache. Ich senkte meinen Blick ein stück, meine Bewegungen wurden kleiner…ich verschloss meine Gestik….und nahm somit die Körpersprache eines typischen Opfers ein. Es gibt jede menge soziologischer Untersuchungen, die zeigen, dass Täter auf er Straße sich ihre Opfer nach der Körpersprache suchen. Wie ein scheues Reh schaute ich rüber zu dem Stand als ich vorbeiging, und öffnete kaum merkbar meine Körperhaltung in Richtung des Standes und verlangsamte meine Schritte. Ich zeigte mich als Opfer und schickte somit gleichzeitig eine Einladung raus. Einer der Männer vom Stand sprach mich an. Der Plan hatte funktioniert. Er hatte ein „interessiertes Opfer“ erblickt.

Ich merkte, wie gut dieser Mann ausgebildet war.
Er begrüßte mich herzlich, fragte nach meinem Vornamen und schüttelte mir die Hand. Dabei zog er mich kaum merklich ein Stück in seine Richtung. Ein klassisches Zeigen von Dominanz und Interesse.

Er erzählte mir, dass die an diesem Stand einen kostenloses Stresstest machen. Es ist klar, warum die das machen!
Schenke Menschen etwas, damit sie das Gefühl haben, sich revanchieren zu müssen. Im Internet ist das alltäglich
Wecke bzw. erzeuge einen Mangel und verkaufe die Lösung dazu

Spannend fand ich auch, dass, obwohl ich mehrfach die Gruppe als Scientology bezeichnete, der Mann den Begriff kein einziges mal benutzte….Er nutzte nur den Begriff Dianetik.

Mir war klar wie es weitergehen soll.
Der Test wird zeigen, dass ich Stress habe, und danach wird er mir vlt ein kostenloses „Auditing“ anbieten, wo das ganze genauer untersucht wird. Bei diesem Termin werden sie meine Daten haben wollen. Kostenlos bedeutet nicht, dass man nichts als Gegenleistung geben muss. Im Internet ist das ja alltäglich,wo man ja im Tausch gegen etwas „kostenloses“ seine Emailadresse abgeben darf.
Bei diesem Auditing – wo ich dann ja Zeit und Mühe investiere um ABC hinzugehen – wird der Ernst der Lage noch klarer. Und wenn die mein Leiden vor meinem inneren Auge so groß gemacht haben, wird es ein erst mal günstiges Produkt geben. Danach das Aufbauprodukt das etwas teuerer ist…usw. Wie der Frosch auf der Herdplatte.

Wir gingen zum sogenannten E-Meter, einem Messgerät, das meinen Stress-level messen soll. Ich bekam zwei Elektroden in die Hände gedrückt.

Mir ist völlig klar, dass dieses Gerät nichts anderes ist als ein Digitalmultimeter, was meinen Hautwiderstand misst. Recherchen ergaben, dass dieses Gerät im Handel über 7000€ kostet. Ein Digitalmultimeter ist da weitaus günstiger

Was das Gerät auch macht ist klar….Wenn ich Stress habe fangen meine Hände an zu schwitzen und ich drücke ideomotorisch fester zu…der Hautwiderstand sinkt, der Stromfluss steigt….Wir haben einen Ausschlag.

Als Hypnotiseur und NLPler habe ich Entspannungstechniken und Zustandskontrolle gelernt. Also bin ich bewusst in einen entspannten Zustand gegangen.

Er sagte er wird mir Fragen stellen, und ich kann darauf antworten oder nicht…das Gerät wird zeigen, ob ich in diesem Lebensbereich was zu verarbeiten habe. Da ich jedoch keine Lust hatte, ihm irgendwas von mir preiszugeben, sagte ich, dass ich , um die Messergebnisse nicht zu verfälschen, einfach auf alle Fragen nicht antworten werde.

Er stellte seine Fragen, und der Zeige bewegte sich kaum….

Der arme Kerl war am Ende ratlos und meinte, dass er noch nie einen so ausgeglichenen Menschen erlebt hatte….

Ich sagte: “Ich bin NLPler…ich habe meine Themen bereits selber bearbeitet….”
An seiner Reaktion (Mikromimik) merkte ich, dass er NLP kannte….

Mir war immer bewusst, dass die Scientology NLP nutzt….und in meiner Welt ist die die beste Verteidigung gegen diese Techniken, die man auch zur Manipulation vom Gegenüber nutzen kann, diese Techniken selber zu lernen.

Ich hatte das Muster dieses armen Mannes unterbrochen, denn er konnte mir jetzt -ohne einen Mangel festzustellen – mir nichts verkaufen. Er war ratlos.

Später zu hause habe ich eine aufklärerische South Park Folge gefunden, die ich hier gerne teilen will.

http://www.southpark.de/alle-episoden/s09e12-schrankgefl%C3%BCster
Ich bin der Meinung, dass die Techniken des NLP für jeden sinnvoll sind. In NLP-Ausbildungen hast Du die Möglichkeit, so vieles zu lernen, was dich im Leben zu mehr Flexibilität und Freiheit führt. Du lernst Techniken, die dir helfen:
-den eignen Zustand zu kontrollieren
-gegen Manipulationen weniger angreifbar zu sein
-Selbstständige Bearbeitung eigener Themen
-die wirklichen eigenen Ziele zu finden und zu erreichen
-Sich selber und andere Unterstützen

Und das alles, ohne abhängig von irgend jemandem zu sein.

002 Was unterscheidet Gewinner von Verlierern?

Nur ein kleiner Gedanke, den ich vor paar Tagen hatte und auch direkt in einem Youtube-Video verarbeitet habe.

Auslöser des Gedankens waren die ersten Tage meiner 21 Tages Challenge. In dieser Challenge habe ich mich mir selbst gegenüber verpflichtet, gewisse Verhaltensweisen 21 Tage lang durchzuziehen.

Zu diesen Verhaltensweisen gehören:

  • Mindestens dreimal die Woche ins Fitnessstudio
  • Jeden Tag einen Einlauf
  • Jeden Tag 3 × 5 Minuten meditieren
  • Jeden Tag lesen
  • Mich an meinen Ernährungsplan halten
  • Täglich 4 l Wasser trinken

Dieser Ernährungsplan wurde mir vor einigen Monaten von meiner Ärztin erstellt und beruht auf die Metabolic Balance Diät. Damals habe ich diese Diät einige Zeit sehr streng eingehalten und habe insgesamt 17 Kilo abgenommen.

Der Antrieb damals war ein beschränkender Glaubenssatz. Ich war damals Single und war der Überzeugung, dass sich eine Partnerin so wie ich sie mir vorstelle und von der ich ein genaues Bild im Kopf hatte besser für mich gewinnen kann wenn ich schlank und muskulös bin.

Mir ist bewusst, dass das äußere Erscheinungsbild nicht ausschlaggebend ist, aber in meiner Welt ist es so das es auf jeden Fall eine Rolle spielt. Und da dieser beschränkende Glaubenssatz für mich zum Abnehmen sehr dienlich war, habe ich daran auch nichts mit meinen Techniken verändert.

Da ich ein starkes Warum hatte, war ich sehr eisern und habe das durchgezogen. Ich wollte eigentlich ca. 30 Kilo abnehmen. Als ich etwas mehr als die Hälfte davon geschafft hatte, passierte die Katastrophe:

Ich traf meine Traumfrau!

Und plötzlich war mein Warum weg. Wichtiger als das Abnehmen war auf einmal schöne Zeiten miteinander zu verbringen, wozu auch gemeinsames Essen und naschen gehörte.

Nein, der Jojo-Effekt hat nicht in seiner vollen Wucht zugeschlagen. Aber von den verlorenen 17 Kilo nahm ich ca. 6-7 Kg wieder zu.

Mehrere Versuche, die Ernährung wieder in die Diätphase umzustellen, schlugen fehl, weil für das Unterbewusstsein das starke Warum fehlte.

Was sollte ich also machen? Ohne ein wirklich starkes Warum wird das Unterbewusstsein seine Gewohnheiten nicht ohne weiteres ändern.

Ich habe mir ein neues starkes Warum erzeugt. Dieses Warum hat was mit einem Termin im April zu tun, über das ich hier jetzt nicht mehr verraten will. Aber es ist mir wichtig, dort sehr gut auszusehen.

Dieses Warum hat zu meiner 21 Tage Challenge geführt, die ich seit einigen Tagen durchführe. Ich dokumentiere meine Fortschritte auf YouTube. Wenn Du also sehen willst, wie es mir während der Challenge geht, dann schau dort doch einfach mal vorbei.

Die Challenge läuft seit einigen Tagen recht gut.

Nur bei der Ernährung gab es Probleme: Wenn ich den ganzen Tag lang alles gemacht habe was ich mir vorgenommen habe und dann am Abend zur Ruhe kam, kam das Verlangen auf Süßes.

Dieses Verlangen war so stark, dass ich dem nachgegeben habe. In den ersten beiden Abenden der Challenge habe ich genascht.

Ich merkte wie ein Teil in mir mir sagte: „Ender,  das hat doch eh keinen Sinn! Das klappt eh nicht. Dein Verlangen nach Süßes ist viel zu groß und du wirst das eh nicht durchziehen. Nimm lieber noch eine Tafel Schokolade und genießt den Abend!“

Diese Stimme hörte gar nicht auf zu reden!Ich will hier gar nicht alles schreiben, was sie mir so sagte. Am nächsten Morgen war das Gejammer in mir dann sehr groß. Ich hatte das Gefühl, versagt zu haben.

Doch ein anderer Teil in mir sagte: „Du schaffst das! Es gibt einen Unterschied zwischen einem Gewinner und einen Verlierer. Zwischen einem der seine Ziele erreicht, und einem der fehlschlägt. Ein Gewinner steht  wenn er hingefallen ist wieder auf und macht weiter.“

Es ist gerade Januar und wenn ich ins Fitnessstudio gehe, ist es dort verdammt voll.

Im Dezember war es sehr leer dort und auch im Rest des Jahres war die Anzahl der Leute eher übersichtlich. Aber im Januar sind die ganzen Menschen dort, die sich ihre Neujahrsvorsätze vorgenommen haben und diese erreichen wollen. Und mir gefällt das, dass die Leute sich Ziele setzen und ins Fitnessstudio gehen um diese zu erreichen.

Doch leider wird es bei den meisten so sein, dass ihnen das eine oder andere mal etwas dazwischenkommt, und sie nicht zum Training gehen können. Da ist vielleicht der ein oder andere wichtige berufliche Termin, oder ein privater Termin oder sonst irgendwas weswegen sie entweder das eine oder andere Training ausfallen lassen oder die Priorität des Trainings herunter geht, sodass sie nicht mehr eifrig hinterher sind. Andere Sachen sind auf einmal wichtiger!

Und ich verurteile das gar nicht!

Aber was dann oft passiert ist, dass nachdem man vielleicht 1, 2 oder dreimal nicht beim Training war zu sich sagt: „Ich war schon so oft nicht mehr dein Training, es macht jetzt keinen Sinn hinzugehen! Ich verschiebe es noch weiter!“

Und aus der „Verschrieben“ wird nach einigen Wiederholungen ein „Aufhören“.

Aber wenn man aufgehört hat, wann ist dann der beste Zeitpunkt um wieder anzufangen?

Jetzt!!!

Nachdem ich beim ersten Abend gesündigt habe, habe ich mir vorgenommen, am nächsten Tag einfach weiterzumachen!

Und als ich am zweiten Abend auch gesündigt habe, habe ich mir Gedanken darüber gemacht, warum ich sündige! Ich bin dann mit mein NLP Techniken dran gegangen und habe mit einer sehr guten Freundin die auch Coach ist gesprochen.

Danach habe ich das WARUM als Bild vor meinem inneren Auge noch größer gemacht!

Die Lust nach Süßem war zwar immer noch da, aber das Ziel war attraktiver und so habe ich danach nicht mehr gesündigt. Ich merke zwar, dass der Wunsch nach Süßem immer noch da ist, aber mein Wunsch mein Ziel zu erreichen ist noch größer!

Der Unterschied zwischen einem Gewinner und einem Verlierer ist, dass der Gewinner sein Ziel weiter im Auge behält dieses Ziel immer größer macht und nicht aufgibt, bis er dort angekommen ist! Und wenn ein Gewinner einen Fehler macht, schwach wird oder vom Weg abkommt, sagt er sich: „Jetzt erst recht!“

Und so bleibe ich bei meiner 21 Tages Challenge! Jetzt erst recht!

Und es kann sein das ich hier und da vielleicht schwach werde. Aber dann gehe ich in mich und finde den inneren Grund, warum das Süße attraktiver war als mein Ziel und verändere meine inneren Bilder und Gefühle mit meinen Techniken, um weiter am Ziel zu bleiben!

Und so mache ich weiter und ich hoffe, dass Dich dieser Beitrag vielleicht zu der einen oder anderen kleinen Erkenntnis geführt hat, die dafür sorgt, dass du deine Ziele nicht mehr aufgibst.

Bleib dran!

Denn verloren hast du erst, wenn du aufgegeben hast.

An dieser Stelle muss ich an ein Video vom YouTuber Flying Uwe denken. Ich verfolge seinen Kanal gerne, da er mich recht stark motiviert.

Ich verlinke die Stelle über die ich hier schreibe hier mal eben:

https://youtu.be/S7LVQtx-qm0?t=2m27s

Er will trotz Eisglätte zum Training fahren. Die Idee, nicht zu fahren, kommt gar nicht bei ihm auf. Erst. Als seine Frau ihm ins Gewissen redet, verschiebt er die Fahrt. Das nenne ich ein „Erfolgsmindset“

In diesem Sinne…..

Alles Gute!

Dein Ender

001 Hoppla....da bin ich

Hallo und grüß dich!

Herzlich willkommen bei EnderAysal.de.

Ich freue mich, dass du hier bist und ich bin neugierig darauf wer du bist.

Du bist wahrscheinlich hier auf dieser Seite gelandet, weil Du Dich für die Themen NLP und Hypnose oder für Persönlichkeitsentwicklung interessierst oder einfach mich von einem meiner Veranstaltungen kennst.

Doch warum geht es hier eigentlich und wer ist einig dieser Ender Aysal, dem durch ja dein Ohr, deine Aufmerksamkeit und deine Zeit widmest.

Dich wird hier wahrscheinlich weniger interessieren, dass ich in meinem ersten Berufsleben einen Dr. in theoretischer Quantenphysik erworben habe. Oder vielleicht gerade doch, da ich mit diesem Hintergrund eine ganz andere Sichtweise auf viele Bereiche habe, in denen die Quantenphysik benutzt oder man könnte sagen missbraucht wird um esoterische Weltbilder recht zu fertigen.

Du bist ganz sicherlich auch nicht hier, weil ich nach der Promotion als IT Berater im SAP Umfeld meine ersten wirklich unschönen Berufserfahrung gemacht habe und daher heute genau weiß, was ich nicht will.

Vielleicht bist du hier, weil du weißt, dass ich ausgebildeter Gymnasiallehrer bin und somit besonders darin ausgebildeten, komplexe Sachverhalte verständlich rüber zu bringen.

Aber ganz sicher bist du hier, weil ich mich seit Jahren mit den Themen NLP und Hypnose beschäftige und mit diesen und anderen Werkzeugen in eigener Praxis als Coach und als Ausbilder werkle.

Und falls du mich schon mal in einem Training oder beim Coaching kennengelernt hast, weißt du ganz sicher, dass es meine Leidenschaft ist, Menschen dabei zu helfen ihr bestmöglichstes Leben zu leben und die beste Version ihrer selbst zu werden.

Meine Hauptaufgabe sowohl bei Trainings und Ausbildungen wie auch bei Coaching ist, Menschen von den gedanklichen Fesseln, die sie zurückhalten, zu befreien oder besser gesagt ihnen die Werkzeuge beizubringen und sie dabei zu unterstützen sich selber zu befreien.

Und es ist egal, ob diese gedanklichen Fesseln uns davon abhalten ein Verhalten zu verändern oder ein neues Verhalten anzugewöhnen.

Oft ist es einfach nur ein Gedanke oder eine Idee bei deren Geburt in deinem Kopf ich Hebamme sein darf, und dieser kleine Gedanke kann das Samenkorn sein der die gedanklichen Ketten sprengt.

Und in diesem Podcast möchte ich diese Samen keiner säen. Vielleicht kannst auch du in einem der kommenden Folgen eine Idee oder einen Gedanken mitnehmen, der dich in deinem Unterbewusstsein beschäftigt und Tag und Nacht arbeitet, weil genau dieser Gedanke der Schlüssel ist der die Tür öffnet zu einem Leben wie du es dir vorstellst.

Ich freue mich auf diese Reise, auf der ich dich vielleicht in deinem Ohr, in deinem Kopf oder in deinem Autoradio begleiten darf.

Und wenn du mehr davon haben willst, dann besuche meine Webseite www.ender-aysal.de oder meinen YouTube Kanal, der dort verlinkt ist. Lass uns in Kontakt kommen, indem du mir einfach eine Nachricht schickst – zum Beispiel mit einer E-Mail – oder mit einem Kommentar bei Facebook, auf meiner Homepage oder bei YouTube. Vielleicht sehen wir uns auch in einer online oder offline Veranstaltung, die ich teilweise kostenfrei anbiete.

Ich freue mich sehr über eine positive Bewertung des Podcasts oder über eine Nachricht an mich. Ich lese alle Nachrichten oder Kommentare persönlich und antworte auch persönlich, weil wenn du mir deine Zeit und dein Ohr schenkst, dann hast du meine Aufmerksamkeit verdient.

Daher freue ich mich darauf von dir zu hören und verbleibe bis zur nächsten Folge

Dein Ender Aysal